Montag, 25. Mai 2015

Music on Monday #8

Mein derzeitiger Lieblingssong ist von Elina Born und Stig Rästa und heißt "Goodbye to Yesterday". Allen, die den Eurovision Song Contest am Samstag verfolgt haben, dürften dieses Lied bekannt vorkommen. Die beiden traten nämlich für Estland an und erreichten mit ihrem Duett immerhin den siebten Platz. Hier kommt das offizielle Video zum Song:


Ach, ich liebe dieses Lied einfach ♥ Ihre beiden Stimmen ergänzen sich wunderbar und ich finde, dass sie sowohl im Video als auch auf der Bühne sehr schön harmonieren. Mich erinnert der Stil an die 60er-Jahre und Johnny Cash. Für die ESC-Veranstaltung waren der Song und die Performance wahrscheinlich nicht pompös und kommerziell genug, aber mein Herz haben sie auf jeden Fall erobert. 

Hier noch das offizielle Video ihres Live-Auftrittes in Wien- eine angenehm unaufgeregte Performance:


Ich finde ja die Blicke genial, die sie sich gegenseitig zuwerfen. Da stimmt die Chemie einfach *_* Und wie süß, die Sängerin vergießt während des Songs sogar eine Träne!

Abgesehen von diesem Highlight war ich eher enttäuscht vom diesjährigen ESC. Es gab ziemlich viele kitschige und nichtssagende Balladen, die mit Bühnenshows zu beeindrucken versuchten (und seehr tiefen Dekolletés der Damen^^). Da war mir die Musik einfach zu austauschbar und oberflächlich. Einige Lichtblicke gab es aber dennoch- zum Beispiel das berührend-melancholische Duett Norwegens oder die rockige Power-Hymne "Warrior" von Nina Sublatti aus Georgien. Auch für den Sieger Mans Zelmerlöw habe ich mich gefreut- das Lied ist vielleicht ein wenig Mainstream, aber nichtsdestotrotz toll zum Mitsingen und Tanzen. Und na ja, ich bin einfach ein riesiger Schweden-Fan, also wünsche ich ihnen grundsätzlich nur das Beste :)

Schade fand ich, dass Mélanie René aus der Schweiz schon im Vorentschied rausgewählt wurde. Dabei hat ihr kraftvoller Song "Time to shine" definitiv Hitpotenzial. Der Sound ist ein wenig ungewöhnlich, geht aber schnell ins Ohr. Und auch das Video mit dem mystischen Anstich finde ich sehr passend:


Dass Deutschland und Österreich wirklich kompett leer ausgehen, fand ich mehr als unfair. Sicher, die Songs waren jetzt keine Highlights, aber gleich null Punkte??!! Das ist schon heftig.


Habt ihr den diesjährigen ESC angesehen oder interessiert euch das gar nicht?
Wer waren eure Favoriten?

Kommentare:

  1. Huhu liebe Sana! :)

    Hach toll, ein ESC Post! *o* Ich bin bekennender Fan des Songcontest und war natürlich heuer ganz besonders stolz, dass wir (also Österreich) ihn austragen durften. :D Das unsere Makemakes gar keine Punkte abräumen konnten fand ich echt verwunderlich, denn den Song und die Band mag ich sehr gerne. Da die Jungs aber jetzt mit One Republic auf Tour gehen, ist das für sie wohl nur ein kleiner Rückschlag. ;)

    Meine Highlights des Songcontest waren definitiv Norwegen, Schweden und Belgien. Auch "Warrior" von Nina Sublatti fand ich sehr cool. Mit dem Sieger bin ich also zufrieden.

    Mit deinem Liebling aus Estland kann ich leider nicht sehr viel anfangen. :3 Aber das ist ja auch gut so, denn Geschmäcker sind schließlich unterschiedlich und das macht solche Wettberwerbe ja auch interessant. ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nina :)

      Oh ja das glaub ich, dass das was Besonderes war! Dass die anderen Länder dem Gastgeber wirklich keinen einzigen Punkt geben, ist schon fragwürdig. Es war zwar nicht mein Lieblingssong, aber definitiv auch nicht schlecht! Aber das freut mich für sie, die Jungs wirken echt sympathisch ;)

      Stimmt, Belgien war auch ganz cool :D Und ich kann verstehen, warum alle Mädels so von dem Schweden-Sänger schwärmen, hihi^^

      Schade, dass dir der Song nicht so zusagt! Aber da hast du ganz recht, es wäre ja langweilig, wenn jeder denselben Musikgeschmack hätte. Deswegen gibt es zum Glück ja auch eine so große Bandbreite an unterschiedlichen Genres :)

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  2. Hey Sana,
    also mich interessiert der ESC eigentlich nicht. Ich habe auch erst ein bisschen Rush Hour geschaut, aber den Film kannte ich schon, deswegen hatte ic in der Pause doch mal zum Songcontest rüber gewechselt und etwa bis um 11 Uhr geschaut. Naja, ich hätte gern Australien gewinnen lasse. Was wäre eigentlich wenn diese gewonnen hätten? Dann hätte doch der Contest nächstest Jahr in Austrailien stattfinden müssen und eigentlich sollte deren Teilnahme doch nur eine Ausnahme sein. Ich sehe schon irgendwann ist es nicht mehr der Eurovision sondern der Worldvision SongContest :D
    Manche Lieder fand ich ziemlich zum Einschlafen und irgendwie klangen sie nach einer Weile alle gleich,
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Fiorella :)

      Australien war auch nicht schlecht- ein schöner Gute-Laune-Popsong.
      Das habe ich mich auch zuerst gefragt. Aber dann habe ich gelesen, dass es im Fall der Fälle trotzem in Europa ausgetragen worden wäre. Keine Ahnung, wie sie das Gastgeberland dann bestimmt hätten, aber der Songcontest hätte definitiv nicht in Down Under stattgefunden ;) Dafür hätten sie nächstes Jahr noch einmal mitmachen dürfen.
      Hihi na ja, ein wenig Innovation dürfte dem ESC eh nicht schaden^^

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  3. Hallo Sana,

    schön, dass du dem ESC einen Beitrag gewidmet hast! :-) Für mich war der Song "Goodbye to yesterday" auch ein eindeutiges Highlight des Abends. Besonders die intensive und minimalistische Performance der beiden hat mich richtig angerührt und ich habe mir das Video danach noch mehrmals anschauen "müssen". :-) Einfach ein tolles Lied!

    Liebe Grüße
    von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tina,

      ach das freut mich jetzt, endlich ein Fan des Songs!! Ich fand auch gerade das Minimalistische an ihrer Performance so toll <3 Es muss nicht immer die große dramenhafte Inszenierung sein. Weniger ist manchmal einfach mehr!

      Liebste Grüße,
      Sana

      Löschen
  4. Huhu Sana,

    nach deinem lieben Kommentar schaue ich jetzt bei dir vorbei und bin ebenfalls gleich mal Leserin geworden.

    Der Beitrag aus Estland war auch mein Favorit, vor allem die Performance finde ich cool.
    Die Bewertung von Österreich und Deutschland finde ich dagegen nicht wirklich fair, denn so schlecht fand ich die Auftritte gar nicht.

    Liebe Grüße
    Dana :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dana,

      oh wie schön, das freut mich :)
      Ja ich finde gerade den unaufgeregten Stil so toll. Dramen und Diven gibt es schließlich schon genug beim ESC :D
      Das stimmt! Kann man wirklich schwer begreifen, leider...

      Liebste Grüße,
      Sana

      Löschen