Sonntag, 23. August 2015

Rezension: "Schwert & Rose"



http://www.randomhouse.de/Presse/Taschenbuch/Schwert-und-Rose/Sara-B-Larson/pr455935.rhd?mid=2&showpdf=false&per=549441&men=1&pub=16000#tabbox


Verlag: cbt
Seitenzahl: 384 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 12,99 €
ISBN: 978-3-570-30945-2
Originaltitel: Defy



Inhalt:

Alexa ist eine exzellente Schwertkämpferin. Als sie mit vierzehn ihre Eltern verliert, tritt sie der königlichen Leibgarde bei – und aus Alexa wird Alex. Drei Jahre später hat sich Alexa an die Spitze von Prinz Damians Elitegarde gekämpft. Als sie zum Leibwächter des Prinzen avanciert, stellt sie fest, dass der hochmütige Prinz dunkle Geheimnisse verbirgt. Ihr eigenes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als Damian, Alexa und Rylan, ein weiterer Gardist, entführt werden. Plötzlich steht Alex am Abgrund einer tödlichen Intrige – und zwischen zwei Männern, die um ihr Herz kämpfen …

Meine Meinung:

Dieses Buch hat eigentlich genau die richtigen Zutaten, um es auf die Liste meiner Lieblinge zu schaffen- dachte ich zumindest. Sowohl das Cover als auch die Inhaltsangabe haben mich sofort angesprochen. Ich erhoffte mir actionreiche Kampfszenen, höfische Intrigen und eine verwegene Kick-Ass-Heldin. Der Anfang begann auch recht vielversprechend: Alexa und ihr Zwillingsbruder Marcel werden Zeuge eines feindlichen Überfalls, bei dem ihre Eltern zu Tode kommen. Als sich die königliche Armee nähert, treffen sie die Entscheidung, Alexa als Junge auszugeben. Denn nur so kann sie dem grausamen Schicksal entgehen, das Mädchen und Frauen im Königreich Antion ereilt.

 Man hielt mich für den Besten. Ich war der Schnellste, der 
Geschickteste im Bogenschießen, und unübertroffen mit 
dem Schwert.

Einige Jahre später sind Alexa und Marcel in die Leibgarde von Prinz Damian aufgestiegen. Alexa ist die begabteste Schwertkämpferin von allen Soldaten, nicht einmal ihr Bruder kann es mit ihr aufnehmen. Als Alex ist sie für die Leibgarde unentbehrlich geworden. Die ersten fünfzig Seiten haben mir eigentlich recht gut gefallen. Gut, man merkt gleich, dass die Autorin kein gewaltiges Fantasy-Epos geschrieben hat und dass das Zielpublikum eher jüngere Mädchen sind. Trotzdem war ich optimistisch- bis Prinz Damian ins Spiel kam. Ab da ging es für mich nur noch steil bergab.

Alexa hält ihn eigentlich für einen eingebildeten Snob, doch als sich geheimnisvolle Geschehnisse häufen, lernt sie ihn von einer ganz anderen, sanften Seite kennen. Leider konnten mich weder Damians Charakter noch die Liebesgeschichte zwischen ihm und Alexa überzeugen. Die ganze Handlung trieft sozusagen nur vor lauter Klischees. Der eigentliche Bad Boy entpuppt sich als mitfühlender und edelmütiger Ritter, der nur von allen falsch verstanden wird. Und natürlich hat er insgeheim einen aufopferungsvollen Plan entwickelt, um der Gewaltherrschaft des Bösen ein Ende zu bereiten. Manche Textstellen wie das folgende Zitat waren wirklich stark an der Grenze der Erträglichkeit.

Als das sanfte Licht der Morgendämmerung sein Gesicht liebkoste, 
kam mir unwillkürlich der Gedanke, dass das Schönste
 an Antion er war.

Zu allem Übel verwandelt sich die kämpferische Alexa vom Beginn auf einmal in eine ständig errötende schmachtende Pute, die nichts anderes zu tun hat, als die körperlichen Vorzüge ihrer Verehrer hervorzuheben. Derer sind nämlich gleich zwei- leider. Das Liebesdreieck zwischen Alexa, Damian und dem Gardisten Rylan, der ein enger Freund Alexas ist, dominiert sozusagen das ganze Buch. Beide würden alles dafür tun, um Alexa für sich zu gewinnen. Wieso, wird leider nicht erklärt. Ebenso unrealistisch finde ich, dass die zwei wenig überrascht darauf reagieren, dass der zähe Soldat Alex eigentlich ein Mädchen ist. Meiner Meinung nach hat es sich die Autorin damit unheimlich einfach gemacht.

Das eigentlich Spannende an dem Buch, nämlich der Konflikt zwischen den Königreichen Antion und Blevon, gerät dabei völlig zur Nebensache. Geärgert hat mich zudem, dass eine sehr strikte Trennung von Gut und Böse besteht. Dadurch wirkt alles nur noch sehr viel mehr vorhersehbar und stereotyp. Schon nach einem Drittel habe ich mich also schrecklich gelangweilt und war von den Figuren stark genervt. Durchgehalten habe ich nur, weil mir der Anfang eigentlich gut gefallen hat und ich immer noch auf eine positive Wendung gewartet hätte.


Fazit:

Flache Figuren, klischeehafte Handlung und dazu ein alles dominierendes Liebesdreieck: Dieses Buch ist wirklich nur für Leser geeignet, die nichts gegen eine Über-Überdosis Romantik haben. Fantasy-Fans werden dagegen unweigerlich eine schwere Enttäuschung erleben.

Bewertung: 


Kommentare:

  1. Hey Sana,

    oh je das hört sich gar nicht gut an :-( Das Buch möchte ich schon seit Ewigkeiten haben. Und eigentlich aus dem Grund, weil ich mich auf die Fantasygeschichte freue. Eine Überdosis Liebesgeschichte ist eigentlich nicht so meins.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sandra,

      ja leider... Ich hätte eigentlich auch total viel erwartet von dem Buch. So kann man sich immer täuschen! Wenn du keine Lust auf endloses Liebesgesäusel hast, dann lass lieber die Finger davon ;)

      Liebe Grüße,
      Sana

      Löschen
  2. Huhu Sana :)

    oh Gott, vielen Dank für diese Rezension! Beinahe hätte ich mir das Buch aufgrund des Klappentextes auf die Wunschliste gepackt, weil es sich eben echt gut anhört. Aber nachdem ich jetzt deine Meinung gelesen habe und dieses würgreizfördernde zweite Zitat... Unglück gerade noch abgewendet xD. Nee also so wie du es beschreibst, da weiß ich einfach, dass mir das auch nicht gefallen würde. Sehr schöne, ehrliche Rezi :).

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Insi,

      haha gerne doch :D Dieses Zitat ist echt der Abschuss, oder?! Schmalziger hätte man es wahrscheinlich nicht formulieren können. Da bin ich mir teilweise echt wie im falschen Film vorgekommen...^^

      Liebe Grüße,
      Sana

      Löschen
  3. Huhu liebe Sana! :)

    Als ich "Schwert und Rose" das erste Mal sah, hatte ich ganz ähnliche Gedanken wie du. Klingt doch vom Klappentext her nach einem Buch, dass man lieben könnte! ;) Naja...dann werde ich mal getrost die Finger davon lassen, denn eigentlich hätte ich mir auch etwas actionreicheres á la Throne of Glass erhofft.

    Ich wünsch dir einen schönen Start in die neue Woche! :)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nina,

      ja der Klappentext ist in der Hinsicht ziemlich irreführend. Das hat mich schon ziemlich geärgert.
      Auf Throne of Glass bin ich schon mega gespannt, das werde ich in den nächsten Tagen beginnen :)
      Danke, dir natürlich auch ♥

      Liebe Grüße,
      Sana

      Löschen
  4. Ich fürchte, mir würde es bei diesem Buch wie dir ergehen.
    Ich habe es vor einem Jahr mal bei einem Neuerscheinungspost entdeckt und es hat mich total angesprochen - Kick-Ass Heldin, die sich als Mann ausgibt. *o* Und dann kamen die Rezensionen. Die Leseprobe klang auch noch wirklich vielversprechend, aber was ich so von den weiteren Entwicklungen höre, ist so ziemlich das Gegenteil von dem, was mich anspricht: Liebesdreieck - würg. "ständig errötende schmachtende Pute" - um es mal mit deinen Worten zu sagen - nervenzerreißend.
    Zwar habe ich vorher schon Ähnliches gelesen, deine - wirklich gute - Rezension bestätigt und unterstreicht allerdings all meine Zweifel. Schade um die wirklich tolle Idee.^^

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen